Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen und Unterstützer der Konrad-Duden-Schule,

das Ende des Schuljahres nehme ich zum Anlass für ein herzliches Dankeschön. Die Prüfungen zur Berufsbildungsreife und zum Mittleren Schulabschluss sind abgeschlossen und damit auch fast das Schuljahr.

Dass das erfolgreiche Lernen ebenso wie ein lebendiges Schulleben unsere Schule prägen, wäre nicht möglich ohne das große Engagement meiner Kolleg*innen, das oft weit über das hinausgeht, was ihre Pflicht wäre. Dafür meinen herzlichen Dank! Es macht Freude mit diesen Kollegen*innen die Schule und das Lernen zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Allen Elternvertreter*innen sei an dieser Stelle ebenso für die Unterstützung und das Mitwirken gedankt! Ein ganz besonderes Dankeschön darf ich aber auch im Namen meiner Kolleg*innen sagen. In 32 Schuljahren habe ich es noch nicht erlebt, dass die Elternvertreter*innen, allen voran Frau Stoppel, sich mit einem sehr leckeren und mit viel Liebe angerichtetem Frühstück am 8. Juni bei den Lehrer*innen für den Einsatz und das Engagement bedankt haben! Diese Überraschung war echt gelungen! Vielen Dank!

Kooperationspartnern, Mitarbeitern, unseren Sozialarbeiter*innen, Frau Prater und Frau Zwicker, sowie unserer stets gut gelaunten und überaus engagierter Sekretärin, Frau Hesche, spreche ich meinen herzlichen Dank aus.

Skifahrt, Exkursionen, Wandertage, Klassenfahrten, Projekttage… einige Höhepunkte stehen sogar noch aus!

Am 2. Juli findet unser schon traditionelles Hoffest statt und damit die Begrüßung der neuen 7. Klassen. Am 3. Juli dagegen verabschieden wir feierlich unsere Schüler*innen der 10. Klassen in der Hoffnungskirche und sie erhalten ihre Abschlusszeugnisse.

Vielen Dank noch einmal an alle am Schulleben Beteiligten und alles Gute sowie erholsame Sommerferien!

Ich freue mich auf den neuen Schuljahresbeginn am 20. August!


Mit herzlichen Grüßen

Christine Küchler

Startseite

Grundsätze des Lernmittelfonds der Konrad-Duden-Schule

(beschlossen durch die Schulkonferenz am 18.06.2014)

Präambel
Auf Beschluss der Schulkonferenz wird ein Lernmittelfonds an der Schule eingerichtet. Damit verfolgt die Schule folgende Absichten:
Geld, Zeit und Aufwand für die Mehrheit der Eltern zu sparen
Lehrbücher über deren ganze Lebensdauer und damit ökonomisch und ökologisch sinnvoll zu nutzen
Planungen, Organisation und Verwendung von Lernmitteln innerhalb der Schule zu vereinfachen


§1 Zweck
1. Zweck des Lernmittelfonds ist die Ausleihe von Lernmitteln welche nach §6 der Lernmittelverordnung des Landes Berlin vom 16.Dezember 2010 im Rahmen des Eigenanteils der Eltern zu leisten ist.


§2 Trägerschaft
1. Träger des Lernmittelfonds ist die Schule.
2. Alle Änderungen dieser Grundsätze sind durch die Schulkonferenz zu beschließen.
3. Die Arbeit des Lernmittelfonds wird durch eine Arbeitsgruppe organisiert. Ein durch die Gesamtelternvertretung (GEV) gewähltes Elternteil leitet die Arbeitsgruppe gemeinsam.


§3 Teilnahmebestimmungen
1. Die Teilnahme am Lernmittelfonds ist freiwillig.
2. Die Teilnahme gilt immer für ein Schuljahr.
3. Für das Jahr der Teilnahme am Lernmittelfonds werden dem Teilnehmer alle Lernmittel zur Verfügung gestellt, die im laufenden Jahr auf der Bücherliste der Schule für seine Klasse stehen.
4. Hat der Teilnehmer bereits in Vorjahren am Lernmittelfonds teilgenommen, so werden auch Lernmittel zur Verfügung gestellt, die in dieses Jahren auf den Bücherlisten standen und deren Vorhandensein für das laufende Jahr von der Schule vorausgesetzt wird.
5. Die Anmeldung ist verbindlich mit der rechtzeitigen Überweisung der Teilnahmegebühr.
6. Ist der Eingang der Teilnahmegebühr nicht bis zu dem auf der Webseite bzw. dem Infobrief veröffentlichten Termin erfolgt, besteht kein Anspruch mehr auf Teilnahme für das folgende Jahr.


§4 Verlust oder Zerstörung von ausgeliehenen Lernmitteln
1. Ist eine Rückgabe eines Lernmittels innerhalb einer Frist von 2 Wochen zum Ende der Leihdauer nicht erfolgt, oder das zurückgegebene Lernmittel durch den Teilnehmer verschuldet in einem nicht mehr ausleihbarem Zustand, so ist dieses zum Neupreis zu ersetzen.


§5 Teilnahmegebühr
1. Die Gebühr für die Teilnahme beträgt einheitlich 50,-- Euro je Schülerin bzw. Schüler.
2. Änderungen der Teilnahmegebühr werden durch die Schulkonferenz im Rahmen der durch die Lernmittelverordnung festgelegten Verpflichtung zum wirtschaftlichen Umgang mit den Mitteln beschlossen und sind gegenüber der GEV transparent darzustellen.
3. Es sind keine individuellen Sonderlösungen, Teilausleihen oder Rabatte vorgesehen.


§6 Grundsätze zur Verwaltung
1. Die Teilnahmegebühren werden auf einem eigenen Konto als Unterkonto der Schule verwaltet.
2. Lernmittel, die erworben und mit Mitteln dieses Kontos finanziert wurden, gehen in das Eigentum der Schule über.
3. Welche Lernmittel mit Finanzen des in Absatz 1 beschriebenen Kontos erworben werden, liegt im Ermessen der Schulleitung, unter der Voraussetzung, dass alle Teilnehmer des Lernmittelfonds die von ihnen benötigten Lernmittel in einer der vorgeschriebenen gesetzlichen Mindestgebrauchsdauer angemessenen Qualität, ausgeliehen bekommen können.


§7 Härtefälle
1. In Ausnahmen, wie einem unerwartetem Schulwechsel vor Schuljahresbeginn, Nichtversetzung u.ä. kann durch die Eltern schriftlich eine außerordentliche Kündigung mit (auch teilweiser) Rückzahlung der Teilnahmegebühr beantragt werden. Ob dem entsprochen wird entscheiden einvernehmlich die Mitglieder der Arbeitsgruppe.
2. In Ausnahmen, wie einer Aufnahme eines Kindes an die Schule zu einem Zeitpunkt, zu dem die Überweisungsfrist abgelaufen ist, ist auch eine verspätete Anmeldung möglich. Ob dem entsprochen wird entscheiden einvernehmlich die Mitglieder der Arbeitsgruppe.

Publiziert in Lernmittelfond
 

Nächste Termine

5.Juli, 08:00 - 17:00
Sommerferien
Zum Seitenanfang